// ViewContent // Track key page views (ex: product page, landing page or article) fbq('track', 'ViewContent');

Sie befinden sich hier: Home » Das Wort zum Weltuntergang

Das Wort zum Weltuntergang

Das Wort zum Weltuntergang

Na, wie fühlen Sie sich mitten im Weltuntergang, der noch bis 28. September andauert? Die letzte grosse Apokalypse ist ja noch nicht mal drei Jahre her. Aber jetzt klappt’s bestimmt. Vieles spricht dafür!

Ein Puerto-Ricaner träumte, dass ein Meteorit in die Erde einschlagen würde, obwohl dies viele Wissenschaftler für Unsinn halten, geträumt ist geträumt. Was soll man da dagegenhalten? Meine Träume gehen schliesslich auch immer in Erfüllung!

Ein weiteres Indiz: In diese Zeit fällt auch die 69. UNO-Vollversammlung. Thema ist eine neue Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda, die sogenannte «Post-2015-Agenda», gemäss einigen Verschwörungstheoretikern quasi der Plan für die «Neue Weltordnung» nach 2015. Und ui, ui, ui. Die Zahl 69, das ist eine Sechs und eine Neun! Gefährlich, gefährlich!

Haben Sie gestern die ersten Wehen des Weltendes schon gespürt? Nein? Ich auch nicht. Besonders der gestrige 23. September wurde als Schreckenstag hoch gehandelt. Viele Hollywood-Filme und -Serien wiesen versteckt mit diesem Datum auf das Ende der Welt hin. Zudem war gestern der 266. Tag des Jahres 2015, an dem der 266. Papst dem mächtigsten Mann der Welt die Hand schüttelte. Diese Übereinstimmung der beiden Zahlen kann doch kein Zufall sein! Und wenn es doch kein Weltuntergang ist, dann handelt es sich ganz bestimmt um eine weltverändernde Verschwörung! Der Papst – für einige christliche Fundamentalisten eh der Antichrist schlechthin – hält morgen Freitag vor der UNO seine Rede und da ist es doch nur logisch, dass er mit von Partie ist!

Derweil machen sie diesmal im CERN keine kleinen schwarzen Löcher, die uns alle einsaugen, dafür offnen sie die Pforte zur Hölle – das CERN-Logo besteht ja schliesslich aus drei Sechsen, also wenn man genau hinschaut.

Doch damit nicht genug, am 28. September schliesst der Weltuntergang mit einem verrückten Supermond, der gleich zwei Naturschauspiele in sich tragen wird: Die geringste Nähe zur Erde, was den Mond viel grösser erscheinen lässt, sowie eine Mondfinsternis, die ihn blutrot einfärben wird… Und «blutrot bringt den Tod», das weiss doch jeder!

In solchen Zeiten gibt die Bibel uns Menschen halt. So las ich neulich in Lukas 21, 25-28: «Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen; und auf Erden wird den Leuten bange sein, und sie werden zagen…» ach komm hör auf! Das passt in jede Zeit. Was hat es bloss mit dieser Weltuntergangssehnsucht auf sich?

Ich, als erfahrener Prophet, warte das Ereignis ab. Schliesslich erlebe ich diesmal mein 59. Armageddon! Falls es aber wieder nicht klappt, nicht verzagen, das nächste Weltende kommt ja bereits am 7. Oktober 2015.

 

Go Top

Send this to friend