// ViewContent // Track key page views (ex: product page, landing page or article) fbq('track', 'ViewContent');

Sie befinden sich hier: Home » The Queen of Content: Cat Content

The Queen of Content: Cat Content

The Queen of Content: Cat Content

Wir lassen die Katze aus dem Sack und verraten das Ergebnis unseres Facebook-Experiments.

Welcher Content bekommt die meisten Klicks? Sind Katzenvideos wirklich der Renner, oder erreicht man seine Follower auch mit etwas gehaltvolleren Beiträgen, beispielsweise zum Thema Online-Marketing? Wir wollten es wissen und machten den Test: Zwei Wochen lang liessen wir drei verschiedene Facebook-Posts gegeneinander antreten. Jetzt steht das Ergebnis fest.

Mit 146 Interaktionen, das heisst Klicks, Likes und Kommentaren zusammengenommen, haben Sie den Katzen die meiste Aufmerksamkeit geschenkt. Der Jö-Effekt ist nicht zu leugnen. Er sorgt für Reichweite – ganz im Gegensatz zu unserer faktenorientierten Marketing-Serie, in der wir spannende Begriffe wie Bounce Rate, Late Majority und Frequence Capping erklären. Offenbar nicht spannend genug, um die Katzen auf Facebook zu schlagen. Die Fakten landen abgeschlagen mit einem Total von 60 Interaktionen auf Platz drei.

Platz drei? Ja, ein jedes Experiment braucht eine Kontrollgruppe. Bei uns waren das Posts über Pouletbrüste, Brüstungen und Mehrbusen. Sie sehen, selbst nur minimal Anzügliches performt besser als maximal Nützliches.

Was lernen wir daraus? Content is King – und bleibt es auch. Doch der oberflächliche Blick auf Kennzahlen bringt niemanden weiter. Was interessiert meine Kunden? Was möchte ich ihnen erzählen? Und auf welche Art kann ich das am ansprechendsten tun? Das sind die Fragen, die man sich stellen sollte. Um sie zu beantworten, hilft es, die Kundenbeziehungen und früheren Interaktionen zu analysieren.

Tun wir das bei uns, dann sehen wir deutlich: Die Klicks und Reaktionen auf unsere Facebookserie haben sich generell in Grenzen gehalten. Verglichen mit den Beiträgen der letzten Monate, können Katzen, Brüste und Co. einpacken. Unsere Kunden und Follower scheinen sich eben doch nicht so leicht mit banalem Content zufriedengeben. Sie interessieren sich eher für unsere Projekte und den Agenturalltag. Wir übrigens auch. Experiment abgeschlossen.

Go Top

Send this to friend